Montagsstarter, mein 1.

Auf „Die Blogbar“ von Martin gibt es montags den Montagsstarter:

1. Malzbier _finde ich sehr lecker.

2. __Konstruktive Kritik und  nicht pauschales `Rumgemotze finde ich besser.

3. Wäsche waschen _gehört zum Leben dazu.

4. _Einen personal Fitness Trainer , möchte ich mir mal gönnen.

5. _Lebensmittel habe ich zuletzt gekauft.

6. Hörbücher _finde ich zum Einschlafen super, allerdings dauert jedes Hörbuch ewig, weil ich dabei wirklich immer recht bald einschlafe.

7. __Disziplin bei den Hausaufgaben_ ist mein Motto für diese Woche.

8.Diese Woche stehen _gewisse Arbeiten_ als stressig oder schlimm und _Freizeit_ als schön und toll an.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

SuB Abbau Challenge

Ich hatte mich am 15. Juli 2011 bei der SuB Abbau Challenge von Claudia und Sabrina angemeldet. Alle zwei Wochen soll ein Bericht über die Fortschritte gepostet werden.

Jetzt sind die zwei ersten Wochen um und meine Fortschritte sind bescheiden aber erkennbar:

1.  Scheintot – Tess Gerritsen

2.  Die Therapie – Sebastian Fitzek

3.  Das Geheimnis der roten Villa – Cristina López Barrion

4. Die Abtei von Wyldcliffe – Gillian Shields  √ rezensiert

5.  Sommernacht auf Mallorca – Lea Korte

6.  Daisy Sisters – Henning Mankell

7.  Eisiges Herz – Giles Blunt

8. Abgeblasen – Val Mc Dermid

9.  Seegrund – Volker Klüpfel/Michael Kobr  √ rezensiert

10. Der Erdbeerpflücker – Monika Feth   √ rezensiert

3 Bücher von den geplanten 10 sind bereits gelesen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Challenge

Gillian Shields: Die Abtei von Wyldcliffe (Die Schwestern der Dunkelheit)

Buch:

LIEBE, VERRAT UND MAGIE

Die Wyldcliffe Abbey School ist ein trostloser Ort, mitten in den Moorlandschaften Nordenglands gelegen. Ausgerechnet hierhin wird Evie Johnson nach dem Tod ihrer Mutter geschickt. Evie ist verzweifelt – bis sie im nebelverhangenen Moor dem charmanten Sebasitan begegnet. Aaus ihrer anfänglichen Freundschaft wird bald mehr. Doch dann taucht eine mysteriöse Geisterfrau aus der Vergangenheit auf, die eine Botschaft für Evie hat – und Zweifel aan Sebastians Absichten bei ihr weckt. Wer ist er, und was will er wirklich von ihr?

Autorin:

Gillian Shields hat ihre Kindheit damit verbracht, über die Moore von Yorkshire zu wandern und dabei von den Bronte-Schwestern zu träumen. Nach ihrem Studium in Cambridge, London und Paris arbeitete sie als Lehrerin an einem Mädchen-Internat und an einer Schauspielschule, die sich in einem viktorianischen Waisenhaus befand. Dort machten Gerüchte von einem Geist die Runde. Angeblich konnte man nachts ein junges Mädchen weinen hören – sicherlich eine Inspirationsquelle für die Romane von Gillian Shields. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in England. Ihr zweites Buch um die Abtei von Wyldcliffe und die Schwestern der Dunkelheit ist bei Goldmann in Vorbereitung.

Meine Meinung:

Ich habe gelesen, daß dies der erste Band einer Trilogie oder Serie sein soll, konnte aber bislang nur ein zweites Buch über die Abtei von Wyldcliffe entdecken („Das heilige Feuer“).

Dieser erste Band erzählt von der Hauptprotagonistin Evie Johnson, die bei ihrer Großmutter Frankie aufgewachsen ist, weil ihre Mutter schon starb als sie noch ein Kleinkind war und ihr Vater bei der Armee und im Ausland stationiert ist. Da Frankie aber in ein Pflegeheim muss und Evie nicht alleine sein kann, freut sich ihr Vater daß Evie es geschafft hat, ein Stipendium für die Abbey School in Wyldcliffe zu erhalten. Evie allerdings ist gar nicht erfreut darüber. Traurig macht sie sich auf den Weg dorthin. Bereits als der Taxifahrer sich weigert, sie bis vor die Türe zu bringen, weil es „ein verfluchter Ort“ sein soll, sie dann auf ihrem weiteren Weg zum Kloster von einem mysteriösen Reiter umgerannt wird und zuletzt auf das Türschild

„WYLDCLIFFE

BE   C OOL

OR YOU     DIE“

stößt, ahnt sowohl Evie wie auch der Leser, daß hier etwas unheimliches in Gange ist. Sie wird alles andere als nett empfangen und auch die beiden Mädchen, die als Ausnahme einigermaßen nett zu ihr sind, halten sich anfangs sehr bedeckt und sind sehr zurückhaltend.

Nach und nach lernt man mehr über diese beiden Mädchen, Helen, ebenfalls Stipendiatin, Sarah, Mädchen aus gutem Hause, den mysteriösen Reiter Sebastian und den Geist, welcher Evie erscheint, kennen.

Die Autorin wechselt zwischen der Geschichte der Protagonisten und Tagebucheinträgen der Lady Agnes, der Tochter von Lord Charles Templeton. Dieser Lord Templeton hat früher, etwa Mitte des 19. Jahrhunderts, nachdem er das ursprüngliche, zum größten Teil zerstörte Kloster erneut aufgebaut hatte, dort mit seiner Familie gelebt. Später erst wurde es zur jetzigen

„WYLDCLIFFE

ABBEY SCHOOL

FOR YOUNG LADIES“

Die Autorin lässt die Wechsel zwischen der Geschichte von Evie und den Tagebucheinträgen von Agnes zunehmend in ihren Geschehnissen synchron überlaufen.

Ein ganz nettes Buch, nicht zu viel Fantasy aber doch genug, um es als `Fantasy-Buch` bezeichnen zu müssen. Es ist interessant geschrieben und die Protagonisten waren mir alle sympathisch. Die Story ist zumeist nachvollziehbar. Trotzdem bin ich der Meinung, daß es bessere Fantasy Geschichten gibt.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Bücher, Challenge

Neue Bücher

Über zwei davon bin ich, wie so oft, durch das Stöbern auf Bücherblogs aufmerksam geworden („Mara und der Feuerteufel“ und „Schattenstunde“). Das dritte („Der Duft der Mondblume“) gefiel mir einfach vom Cover her und eine Geschichte, die auf Hawai spielt, finde ich mal sehr sommerlich und interessant. Ein wenig Ersatz-Sommer-Atmosphäre kann man ja zurzeit gut gebrauchen, obwohl es ja ab nächster Woche besser werden soll…

Die Bücher im einzelnen, wie immer mit Hilfe von amazon:

Mara und der Feuerbringer von Tommy Krappweis

Wo endet die Sage, wo beginnt die Wirklichkeit?

Die 14-jährige Mara wäre am liebsten ein ganz normales Mädchen. Ohne diese Tagträume, über die sich ihre Schulkameraden immer wieder lustig machen! Doch da passiert etwas Unglaubliches: Mara erfährt, daß ausgerechnet sie die letzte Spákona ist, eine Seherin. Nur mit Hilfe ihrer besonderen Gabe kann sie verhindern, daß sich der Halbgott und Dämon Loki von seinen Fesseln befreit und zu einer Gefahr wird. Maras Welt gerät aus den Fugen: Wird sie es schaffen, sich dieser großen Aufgabe zu stellen?

Der Duft der Mondblume von Di Morrissey

Der Duft der Blüten, die Pracht der Farben und das strahlende Licht – Hawai ist für die junge Australierin Catherine das Paradies. Als Brady, ein amerikanischer Offizier, ihr einen Antrag macht, scheint ihr Leben zunächst perfekt. Doch schon bald fällt ein Schatten auf ihr Glück: Die unkonventionelle Catherine eckt in den konservativen Militärkreisen an, von den Frauen der anderen Offiziere fühlt sie sich unverstanden, und Brady hat immer weniger Zeit für sie. Erweist sich das Paradies als goldender Käfig?

Schattenstunde von Kelly Armstrong

Eine Gabe, so gefährlich, daß ich um mein Leben bangen muss

Ich heiße Chloe Saunders, und mein Leben wird nie mehr so sein, wie es einmal war. Ich wollte nie etwas Besonderes sein, sondern mich mit Freunden treffen und Jungs kennenlernen. Doch heute weiß ich nicht einmal mehr, was das ist, normal sein. Alles begann an dem Tag, an dem ich meinen ersten Geist sah – und er mich…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher

Freitags Füller #3

Von Barbara

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

1. Es kann doch nicht wahr sein, _daß die Kaninchen immer so viel Dreck machen.

2. _Der Nachbarshund, der macht sich unbeliebt bei mir.

3. Sahne  _ist überhaupt nicht gut für mich, aber sie schmeckt so gut.

4. __Manches möchte ich nicht.

5. Mein Lieblingskleidungsstück  _ist die Jeans, die ich zuletzt gekauft habe .

6.  _In der Stadt  kann man gut Leute beobachten.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf _Essen gehen , morgen habe ich _Ausschlafen  geplant und Sonntag möchte ich _nochmal ausschlafen und Lesen!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Stöckchen

Kerstin Pflieger: Die Alchemie der Unsterblichkeit

Buch:

„Wenn Sie lebend ankommen wollen, tun Sie, was ich sage.“

Den jungen Gelehrten Icherios Ceihn packt die Angst. Niemals zuvor ist er durch diese finsteren Lande gefahren, noch nie hat er ein Irrlicht gesehen. Es ist das Jahr 1771 und Icherios auf dem Weg in den tiefsten Schwarzwald, um eine brutale Mordserie aufzuklären. Im Dorf erwartet ihn schon eine seltsame Ansammlung aus Vampiren, Werwölfen und Menschen, die alles andere als friedfertig ist. Und ein Mord folgt auf den nächsten…

Autorin:

Kerstin Pflieger wurde 1980 in eine Surferfamilie hineingeboren. Durch Reisen an die Küsten Europas, Afrikas und Asiens lernte sie unterschiedliche Kulturen und Denkweisen kennen. Nach dem Abitur studierte sie Biologie in Heidelberg und arbeitet unter anderem für ein Institut zur biologischen Stechmückenbekämpfung. Kerstin Pflieger lebt mit ihren Hunden im Landkreis Heilbronn.

 

Dieses Buch hab ich irgendwo in einem Bücherblog entdeckt und musste es unbedingt haben. Ich freu mich drauf 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher

Volker Klüpfel / Michael Kobr: Seegrund

Buch:

Am Alatsee bei Füssen macht der Allgäuer Kommissar Kluftinger eine schreckliche Entdeckung – am Ufer liegt ein Taucher in einer riesigen roten Lache. Was zunächst aussieht wie Blut, entpuppt sich als eine seltene organische Substanz aus dem Bergsee. Kluftinger, der diesmal bei den Ermittlungen sehr zu seinem Missfallen weibliche Unterstützung erhält, tappt lange im Dunklen. Der Schlüssel zur Lösung des Falles muss tief auf dem Grund des sagenumwobenen Sees liegen… Kluftingers dritter Fall von dem erfolgreichen Allgäuer Autoren-Duo Volker Klüpfel und Michael Kobr.

Autoren:

Volker Klüpfel, geb. 1971 in Kempten, studierte Politologie und Geschichte. Heute ist er Redakteur in der Kultur- / Journal-Redaktion der Augsburger Allgemeinen und wohnt bei seiner Familie in Augsburg.

Michael Kobr, geb. 1973 in Kempten, studierte Romanistik und Germanistik, arbeitet heute als Lehrer und wohnt mit seiner Frau und seinen Töchtern im Allgäu.

Meine Meinung:

Nachdem ich bereits die ersten beiden Bände des Autoren-Duos über Kommissar Kluftinger gelesen und für gut befunden hatte, bin ich nun beim 3. Fall des konservativ angehauchten, eigenwillig, aber liebenswerten Allgäuer Kommissars gelandet. Sein erster Fall war „Milchgeld“ und sein zweiter „Erntedank„. Es sind auch schon sein vierter „Laienspiel“ und fünter „Rauhnacht“ erschienen. Mehr Infos sind auch hier auf Revolverblatt oder hier auf „Kommissar Kluftinger“ zu finden.

Die Fälle schließen jeweils im Buch ab, man muss die 5 Bände also nicht zwingend in chronologischer Reihenfolge lesen, allerdings ist es netter, weil man so Kluftingers privates Umfeld besser verfolgen kann.

Dort beginnt auch schon der 3. Band, in Kommissar Kluftingers Familie: Herr und Frau Kluftinger bekommen Besuch vom geliebten Sohnemann, welcher ihnen seine neue Freundin vorstellen möchte. Recht bald beginnt allerdings auch schon die Hauptstory, nämlich beim Besuch des Alatsees wird der zunächst totgeglaubte, gestrandete Taucher gefunden. Und schon beginnt der Spannungsbogen, welcher bis zur letzten Seite gespannt ist.

Wem die Art dieses kauzigen Kommissars und die schöne Beschreibung der Alpen-Idylle in den ersten Fällen zugesagt hat, kommt hier im 3.Fall ebenfalls auf seine Kosten. Zudem wird man sowohl über alte Sagen bzgl. Kluftingers Heimatorts, wie auch über geschichtliche Tatsachen belehrt.

Zitat Buch:

Dieser Roman nimmt Bezug auf tatsächliche Ereignisse. Die zitierten historischen Dokumente sind authentisch und werden hier zum Teil erstmals veröffentlicht.
Alles in allem ein weiterer netter, heimeliger Alpenkrimi mit schmunzeligen Momenten und einer gut aufgebauten Spannung.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Bücher, Challenge