Rezension zu „Night Falls – Du kannst Dich nicht verstecken“

https://www.amazon.de/Night-Falls-kannst-nicht-verstecken/dp/3548287557/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1469040987&sr=8-1&keywords=night+falls

Der Thriller „Night Falls – Du kannst Dich nicht verstecken“ von Jenny Milchman erschien mit 480 Seiten am 15. Juli 2016 im Ullstein Taschenbuch-Verlag.

Der Hauptstrang erzählt von Sandra Tremont, die mit ihrem Mann Ben, ihrer pubertierenden 15jährigen Tochter Ivy und ihrem alten Hund McLean vor kurzem in ein abgelegenes Traumhaus in Wedeskyull nahe der kanadischen Grenze gezogen ist.

Im Nebenstrang erfahren wir von zwei Häftlingen, denen die Flucht aus dem Gefängnis gelingt, und deren Ziel eben dieses Traumhaus der Tremont`s ist.

Somit laufen in diesem Haus alsbald die beiden Erzählstränge zusammen und der Leser erfährt im weiteren durch Rückblicke, was es für eine Verbindung zwischen Sandra und Nick gibt.

Der Thriller berichtet teilweise mehr als detailliert über viele Einzelheiten, die für die Entwicklung der eigentlichen Geschichte gar nicht so wichtig sind und die großen Fragen, die beim Leser entstehen, bzw. bei mir entstanden sind, wurden für meinen Geschmack sehr unzureichend beantwortet oder näher erläutert. Manch ein guter Ansatz schien als Erklärung für gewisse Entwicklungen zu dienen, wurde aber nach kurzer Erwähnung nicht noch einmal aufgegriffen, so dass man für sich selbst die endgültige Erklärung für manches Rätsel oder Verhalten finden musste. Genauso wurden in sämtlich beschriebenen Gedankengängen manch guter Ansatz für eine eventuelle Lösung der prikären Situation, die sich immer weiter zuspitzt, vorgeschlagen, welche aber letzten Endes ebenso alle im Sande verlaufen.

Somit endete die Geschichte letztendlich auf sehr simple Weise mit zusätzlich verwirrenden neuen Geschehnissen, welche mich nicht überzeugen konnten.

Da der Thriller durchaus spannende Momente hatte und die Geschichte sich flüssig lesen ließ, vergebe ich ihm drei Sterne.

 

Advertisements